Weltkarriere als Opern- und Liedsängerin


1947

Erstes Konzert in der Musikhalle Hamburg
Engagement an die Hamburgische Staatsoper durch Günther Rennert
Antrittspartie: Oscar in Verdis „Maskenball“

1949

Erste Rundfunkaufnahmen beim NWDR: „Giuditta“ und „Die Ungarische Hochzeit“

1950

NWDR: Lehárs „Lustige Witwe“ und „Land des Lächelns“, Mussorgskys „Boris Godunow“
Erste Plattenaufnahme: „Lalelu“ mit Detlev Lais (Schlager aus dem Film „Wenn der Vater mit dem Sohne“)

1951

Erster Film: „Die verschleierte Maja“ (Regie: Géza von Cziffra, mit Maria Litto, Willy Fritsch, Rudolf Platte, Grethe Weiser, Käthe Haack, Rudolf Vogel, Oskar Sima u. a.)

1952

Debüt beim Edinburgh Festival
Film: „Der bunte Traum“ (nur als Stimme zu hören; Regie: Géza von Cziffra, mit Vera Molnár, Josef Meinrad, Hubert von Meyerinck, Edith Schollwer, Walter Giller u. a.)

1953

NWDR: Glucks „Der betrogene Kadi“, Henzes „Das Ende einer Welt"

1954

Heirat mit dem Journalisten Gerd W. Dieberitz
Debüt bei den Salzburger Festspielen: Telemachos in Liebermanns „Penelope“ (Uraufführung; Regie: Oscar Fritz Schuh, Dirigent: George Szell)
Film: „Clivia“ (mit Peter Pasetti, Paul Dahlke, Herta Staal und Charles Regnier)

1955

Debüt bei den Münchner Opernfestspielen: Cherubin in Mozarts „Figaro“
London: Adele in der Michael Powells Film-Version der „Fledermaus“ (mit Ludmila Tscherina, Michael Redgrave, Mel Ferrer und Oscar Sima)
NWDR: Titelpartie in Pfitzners „Christelflein“

1956

Wechsel von der Hamburgischen Staatsoper zur Deutschen Oper am Rhein
Rollendebüt: Sophie in Strauss’ „Rosenkavalier“ (Einstudierung: Carlos Kleiber)
Salzburger Festspiele: Papagena in Mozarts „Zauberflöte“
Film: „Meine Schwester und ich“ mit Johannes Heesters

Januar 1957

Debüt an der Wiener Staatsoper
Antrittspartien: Papagena und Sophie

1957

Edinburgh Festival: Regina in Hindemiths „Mathis der Maler“, Ännchen in Webers „Freischütz“
Salzburger Festspiele: Agnes in Liebermanns „Schule der Frauen“ (Dt. Erstaufführung; Regie: Oscar Fritz Schuh, Dirigent: George Szell)
Deutsche Oper am Rhein: Gilda in Verdis „Rigoletto“

1958

Salzburger Festspiele: Zdenka in „Arabella“ (mit Lisa Della Casa und Dietrich Fischer-Dieskau); Stimme vom Himmel in Verdis „Don Carlo“ (Regie: Gustaf Gründgens, Dirigent: Herbert von Karajan)

14. August 1958

BR: Bericht über die Neuproduktion von Mozarts „Entführung“ (mit Erika Köth und Richard Holm)

1959

Debüt beim Glyndebourne Festival: Sophie in „Der Rosenkavalier“ (mit Régine Crespin und Elisabeth Söderström)
Salzburger Festspiele: Flaminia in Haydns „Die Welt auf dem Monde“
Wiener Staatsoper: Schwester Constance in der Wiener Erstaufführung von Poulencs „Gespräche der Karmeliterinnen“; Konstanze in Mozarts „Entführung“, Waldvogel in Karajans Neuinszenierung von Wagners „Siegfried“

4. Oktober 1959

Staatsoper Hamburg: Monteverdi, Die Krönung der Poppea (Titelpartie)

13. Dezember 1959

Wiener Staatsoper: Eurydike in Glucks „Orfeo“

1960

Salzburger Festspiele: Einweihung des Neuen Festspielhauses mit „Der Rosenkavalier“ (Regie: Rudolf Hartmann, Dirigent: Herbert von Karajan); die Produktion wird von Rank aufgezeichnet geht als Opernfarbfilm um die Welt.
TV-Übertragung: „Arabella“ aus dem Prinzregententheater in München

18. November 1960

Debüt an der Metropolitan Opera: Zdenka in Strauss „Arabella“ (mit Lisa Della Casa und George London)

1961

Debüt an der Mailänder Scala: Sophie in „Der Rosenkavalier“
Debüt am Teatro Colón in Buenos Aires: Sophie und Konstanze
Festival Aix-en-provence: Konstanze (mit TV-Übertragung)

1962

Metropolitan Opera: Susanna in Mozarts „Figaro“, Amor in Glucks „Orfeo“, Oscar in Verdis „Ballo“ (Neuinszenierung von Günther Rennert mit Carlo Bergonzi und Leonie Rysanek), Adele in „Die Fledermaus“ (engl. Version) und Sophie in „Der Rosenkavalier“ (Regie: Lotte Lehmann, Dirigent: Lorin Maazel)

22. April 1962

Tod der Mutter Sophie Rothenberger, geb. Häffner in Mannheim

6. Oktober 1962

Musik der Welt, Gala-Abend zu Gunsten des Weltkinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef)

mit Lisa Della Casa, Henryk Szeryng, Margot Fonteyn, Dietrich Fischer-Dieskau, Shura Cherkassky, Giuseppe di Stefano, Yma Sumac, Tommy Steele, Nina und Frederik, Lys Assia, Charles Trenet, Luis Alberto del Parana, Los Paraguayos und Marlene Dietrich; Nordwestdeutsche Philharmonie, Richard Kraus; Das Orchester Max Greger

Düsseldorf, Kongreßhalle

1963

Bayerische Kammersängerin
Metropolitan Opera: Adele und Sophie
Plattenaufnahmen: Lortzings „Wildschütz“, Humperdincks „Hänsel und Gretel“, Strauß’ „Die Fledermaus“ (Adele); TV-Aufnahme: Arie der Gilda (Verdi, "Rigoletto") für Firestone USA

23. Februar 1963

HR: „Besuch bei Anneliese Rothenberger“

1964

Münchner Opernfestspiele: Pamina in „Die Zauberflöte“ (Regie: Harry Buckwitz)
Metropolitan Opera: Sophie in „Der Rosenkavalier“ (mit Elisabeth Schwarzkopf und Lisa Della Casa)
Aufnahme: Susanna in Mozarts „Figaro“ (Koproduktion Electrola/VEB Eterna in Dresden)

1965

Staatsoper Wien: Premiere "The Rake's Progress" (mit Waldemar Kmentt, Eberhard Wächter und Vera Little; Regie: Otto Schenk)

Salzburger Festspiele: Konstanze in Mozarts „Entführung“ (mit Fritz Wunderlich; Regie: Giorgio Strehler, Dirigent: Zubin Mehta)
Metropolitan Opera: Zdenka in „Arabella“, Musette in „La Bohème“ (mit Renata Tebaldi und Franco Corelli)
Liederabende in den USA

1966

Bundesverdienstkreuz I. Klasse

1966

Heirich Sutermeister schreibt für Anneliese Rothenberger die Oper „Madame Bovary“
Plattenaufnahme: Mozarts „Entführung“ unter Josef Krips

18. Juli 1966

BR: „Opernfestspiele in München – Zauberflöte“ (mit Hermann Prey)

6. August 1966

ARD: zu Gast bei „Das große Europaquiz mit Hans-Joachim Kulenkampff“

30. November 1966

BR: zu Gast bei „Was bin ich“ mit Robert Lemke (mit Mario Adorf, Hertha Töpper, Hans-Jochen Vogel)

1967

Staatsoper Hamburg: Rollendebüt in Bergs „Lulu“ (Titelpartie)
Gastspiel der Hamburgischen Staatsoper in Montreal (Weltausstellung) und an der Met: in beiden Städten „Lulu“.

Uraufführung von Sutermeisters "Madame Bovyry" in Zürich
Aufnahmen: Titelpartie in Lortzings „Undine“, Eurydike in Glucks „Orfeo“
Österreichische Kammersängerin

17. Juni 1967

ARD: „Heute Abend – Anneliese Rothenberger“ (erste eigene TV-Show, mit Lisa Della Casa, Brigitte Fassbaender, Waldemar Kmentt, Gerd Nienstedt und Eberhard Wächter)

1968

Münchner Opernfestspiele: „Lulu“
ORF: Zu Gast bei „Bitte legen Sie ab“ (Heinz Fischer-Karwin)

14. Oktober 1968

ARD: Zu Gast in „Zwischenstation“ (Henno Lohmeyer)

1. Januar 1969

ARD: „Heute Abend – Anneliese Rothenberger“ (mit Brigitte Fassbaender, Jon Piso, Felicitas Weathers, Hubert Giesen u. a.)

1969

Maggio Musicale Fiorentino: Konstanze in Mozarts „Entführung“
Salzburger Festspiele: Fiordiligi in Mozarts „Così fan tutte“ (Regie: Jean-Pierre Ponnelle, Dirigent: Seji Ozawa)
Wiener Staatsoper: Titelpartie in Verdis „Traviata“, Rollendebüt als Komponist in Strauss’ „Ariadne“
Liederabend-Tournee (Deutschland, Österreich, Schweiz, Schottland)
Silberner Birdschirm (TV-Preis)

8. November 1969

SWR: „Festival der Stars“ (mit Caterina Valente, Esther Ofram, Gilbert Bécaud, Hermann Prey, Waldemar Kmentt, Vico Torriani u. a.)

1970

Konzerte in den USA (New York, Washington, Philadelphia) und in der UdSSR (Moskau, Leningrad, Odessa)
Salzburger Festspiele: Fiordiligi und Konstanze
ZDF/ORF: Live-Übertragung des Konzerts zum 90. Geburtstag von Robert Stolz aus der Berliner Philharmonie (Moderation und Gesang)
Aufnahmen: „Ein Walzertraum“, „Die Csárdásfürstin“
Edison-Preis für die Einspielung von Flotows „Martha“
Goldener Bildschirm (TV-Preis)

22. März 1970

ARD: „Heute Abend – Anneliese Rothenberger. Ein spanisches Capriccio“
(mit Rosalind Elias, Oliviera Miljakovic, Wolfgang Anheißer)
WDR: „Konstanze gibt Auskunft“ AR über Proben zur „Entführung“ (mit Werner Krenn, Judith Blegen, Gerhard Stolze, Georg Solti)